Buehnenbild_BHiss_7839.jpg B. Hiss/DRK

Demenz: Besondere Angebote für besondere Menschen

Sozialkoordination Demenz

Das Projekt Sozialkoordination Demenz wird seit Herbst 2015 in den Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe des DRK-Landesverbandes Nordrhein e. V. durchgeführt. Ziel ist es, das Wohlbefinden von Menschen mit Demenz zu steigern. Im Fokus stehen die Schaffung bedarfsgerechter Betreuungsangebote und die Akquise ehrenamtlicher Mitarbeiter, die Einzel- oder Gruppenangebote zusätzlich den Angeboten der hauptamtlichen Betreuungskräfte durchführen können.

Menschen mit Demenz sind häufig darauf angewiesen, dass helfende Menschen sich auf ihre individuelle Situation einstellen, die Bedürfnisse des einzelnen genau kennen und gut mit den verschiedenen Ausprägungen und Verhaltensweisen vertraut sind. 

Aus diesem Grund qualifizieren wir unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter regelmäßig zu verschiedenen Aspekten rund um das Krankheitsbild Demenz.

Großen Wert legen wir im „Haus am Sandberg“ auf die Unterstützung und Stärkung der Angehörigen von BewohnerInnen mit Demenz. Zwei Mal im Jahr bieten wir daher die Möglichkeit der Teilnahme an einer Informationsreihe für Angehörige zum Thema Demenz an.


Demenz-Café wird eingestellt

Das niederschwellilge Betreuungsangebot "Café Augenblick" für Demenzkranke  wurde mit Ende des Jahres 2018 nach 12 Jahren eingestellt. Anfangs wurde diese Unterstützung nur monatlich angeboten, im weiteren Verlauf aufgrund der Nachfrage sogar wöchentlich. Betroffene konnten mit oder ohne Angehörige jede Woche einen Nachmittag in entspannter Atmosphäre und geschützter Umgebung verbringen. In den vergangenen Jahren war das Café gut besucht. Aufgrund der inzwischen  etablierten Tagespflege verlor dieses Angebot im Lauf der letzten Jahre - verständlicherweise - zunehmend an Attraktivität für die Zielgruppe, so dass die Teilnehmerzahlen immer weiter zurückgingen.